Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen by Werner von Koppenfels, Wolfgang Harms, Helmut Krasser,

By Werner von Koppenfels, Wolfgang Harms, Helmut Krasser, Christoph Riedweg, Ernst A. Schmidt, Wolfgang Schuller, Rainer Stillers

Show description

Read or Download Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 1998 - Band 44 PDF

Best german_2 books

Extra resources for Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 1998 - Band 44

Sample text

Die hexametrische Formel: τα t1 έόντα τα τ? έσόόμενα προ τ' έόντα, ζ. Β. Ilias 1,70). Das Wort νημερτής ist etymologisch von άμαρτάνω () abzuleiten, qualifiziert also einen Sachverhalt als , d. h. mit der Wirklichkeit bereinstimmend. - Zum Problem sogenannter falscher Orakel siehe unten Abschnitt IV. Zweifel an der Glaubw rdigkeit der G tterspr che kamen nicht auf (s. unten S. 38) - h chstens an der Zuverl ssigkeit ihrer Vermittler. Entsprechend entsetzt waren die Reaktionen, wenn wirklich einmal eine Bestechung der Pythia entdeckt wurde: Die von Peisistratos vertriebenen Alkmeoniden in Delphi konnten unter anderem durch die kostbare Ausstattung des Tempelneubaus von 548/47 v.

Wolfram von Soden, Die Unterweltsvision eines assyrischen Kronprinzen, Zeitschrift für Assyriologie (ZA) 43, Neue Folge 9,1936,1-31, mit assyr. Text und deutscher Übersetzung. , Sumerian Poetry in Translation, Yale UP 1987 Stephanie Dalley, Myths from Mesopotamia, Creation, The Flood, Gilgamesh, and others, Oxford UP 1989/1990 Jean Bottero et Sam. Noah Kramer, Lorsque les dieux faisaient Thomme, Mythologie mesopotamienne, Paris, Gallimard 1993 28 Gisela" Strasburger Tabelle Altorientalische UnterweltscÜchtungen Nr.

Bemerkungen zur neueren Diskussion um die Schuldfrage in Sophokles' <#öwg >«*, RhM N. F. 135,1992,1-43. * Soph. Oid. Kol 84-95. Aisch. Cho. 269-296,1029-1033, Eur. El. 973 u. , Or. 416,594, Ipb. Taur. 714 f. Orestes wird sich erst, als er schon das Schwert gegen Klytaimestra erhoben hat, dessen bewußt, daß seine gerechte Rache für den Vater zugleich Muttermord bedeutet (Cho. 899); vgl. Sabine Vogt, Das Delphische Orakel in den Orestes-Dramen, in: Orchestra. Mythos, Drama, Bühne, Festschrift für Hellmut Flashar, hrsg.

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 35 votes