Altstadtfest: Kollers dritter Fall by Marcus Imbsweiler

By Marcus Imbsweiler

Show description

Read or Download Altstadtfest: Kollers dritter Fall PDF

Similar german_1 books

Schule als Konstrukt der Öffentlichkeit: Bilder – Strategien – Wirklichkeiten

Wohl in keinem anderen institutionellen Bereich als dem der Erziehung und Bildung steht der Aufwand an Planung, steht der Umfang der Erlasse, P- gramme, Vorschriften, Maßnahmen und Verfahren in einem so krassen Geg- satz zu dem, used to be guy über die Resultate dieses an Regeln orientierten, int- aktiven Handelns weiß.

Additional info for Altstadtfest: Kollers dritter Fall

Example text

Das typische internationale Beliebigkeitsinventar halt. Eine Seitentür öffnete sich und herein trat der Mann in Dunkelblau, den ich vorhin ausschnittsweise zu Gesicht bekommen hatte. Wenn der Empfangschef unten eine Eiche war, war der hier ein Mammutbaum. Beim Schritt über die Schwelle musste er leicht den Kopf einziehen. Man ver48 stand sofort, warum der Kerl sein Haar reißzweckenkurz trug. Haar und Haupt wurden geschüttelt, neben dem Ohr erschien eine Faust mit abgespreiztem Daumen und kleinem Finger, dann verschwand er wieder.

Als die Türklingel ging, hatte ich gefühlte fünf Minuten geschlafen. Eine prächtige Morgensonne schien ins Zimmer und traf dort auf einen ebenso prächtigen Pickel an meinem Kinn. Wie er es zwischen all den dicken Bartstoppeln ans Tageslicht geschafft hatte? Großes Rätsel. Dass er da war, spürte ich, bevor ich die Augen aufschlug. Ich spürte auch, dass ich einen steifen Hals hatte und nicht gut roch. Kein Wunder, nach bloß fünfminütigem Schönheitsschlaf. Es läutete wieder. Ich stand auf, hängte mir etwas über, was einmal eine Art Morgenmantel gewesen war, und schlurfte durch meine 34 Zweizimmerwohnung zum Eingang.

Lassen Sie sich von dem Chaos nicht stören«, sagte ich. »Die Putzkolonne streikt, und mein Chauffeur weigert sich, hier sauber zu machen. « Er schenkte mir ein schwaches Lächeln, bevor er mit gespitzten Lippen in seinen Becher pustete. « »Das hat nichts zu bedeuten. Brauchen wir für unsere Akten. « »Mit einem verkaterten, unrasierten Privatflic. Das hätte ich ihm gleich sagen können. So, und jetzt lassen Sie sich nicht alle Würmer aus der Nase ziehen! Worum geht es? « Er setzte den Becher, aus dem er eben trinken wollte, wieder ab, zog eine Visitenkarte aus der Innentasche seines Anzugs und legte sie auf meinen Schreibtisch.

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 12 votes